Dauerhaft dichte Dachfenster

Vorgehen für dauerhaft dichte Dachfenster

Diese Hilfestellung sammelt unsere Erfahrungen aus jahrelanger Entwicklung und Zusammenarbeit mit führenden Ausbauherstellern für den dauerhaft dichten Einbau von Dachfenstern unter Verwendung passgenauer Adapterrahmen von Camper-Adapter.de. Die Schritte beziehen sich auf den herkömmlichen Einbau von Dachfenstern unter normalen Bedingungen. Bei besonderen Einbaubedingungen, ungewöhnlichen Abmessungen oder Positionen kann es notwendig sein, vom beschriebenen Vorgehen abzuweichen. Grafiken und spezielle Hinweise in dieser Anleitung beziehen sich auf den Einbau in ein Fahrzeug auf Basis eines Mercedes Sprinter, sind jedoch analog für alle Kastenwagen gültig. Die Hilfestellung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und im Falle von Widersprüchen zu Anleitungen vom Hersteller des Dachfensters, des Fahrzeuges oder gesetzlichen Rahmenbedingungen folgen Sie diesen oder den Anweisungen der Hersteller.

1. Positionierung:

Hinsichtlich der Positionierung des Dachfensters sind verschiedene Rahmenbedingungen zu beachten, diese umfassen unter anderem:  

Gesetzliche Regelungen: Der Einbau muss unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben geschehen. Binden Sie Ihren TÜV/ Dekra Prüfer, der die Umtragung als Wohnmobil vornehmen soll frühzeitig in den Planungsprozess ein und beachten Sie die aus den Vorgaben resultierenden Einschränkungen hinsichtlich Position, Größe, Material, etc.

Herstelleranweisungen des Dachfensterherstellers: Befolgen Sie die Anleitungen des Fensterherstellers für den Einbau, um eine sichere Montage zu gewährleisten.

Aufbaurichtlinien: Beachten Sie die geltenden Aufbaurichtlinien für Fahrzeuge. Der Einbau muss den vom Hersteller des Fahrzeuges gestellten Anforderungen entsprechen. Besonders für den Fall von Veränderungen am Fahrzeug, wie der Veränderung der Querholme gibt es hier konkrete Handlungsanweisungen und Verbote

Dachaufbauten: Berücksichtigen Sie vorhandene Dachaufbauten und stellen Sie sicher, dass der Einbau des Dachfensters keine Konflikte verursacht.

Querholme: Achten Sie auf die Position der Querholme. In den nahezu allen Fällen sind die von uns angebotenen Positionen so gewählt, dass ein Heraustrennen der massiven Querholme (grau markiert) nicht erforderlich ist.

BEISPIELBILD für Sprinter Positionierung 40×40. (Die passenden Positionierungen für andere Fahrzeuge finden sich auf den jeweiligen Produktseiten)

Mögliche Einbaupositionen eines 40x40 Dachfensters in einen Mercedes Sprinter

2. Schaffen der Rahmenbedingungen:

Nachdem Sie den Rahmen erhalten haben überprüfen Sie bitte zuerst ob der erhaltene Rahmen der gewünschten Position entspricht. Bevor Sie den Rahmen auf das Dach auflegen empfehlen wir eine gründliche Reinigung an und um die gewünschte Einbauposition. Verschmutzte Rahmen können wir leider nicht mehr zurücknehmen, falls die Position doch nicht der gewünschten Positionierung entspricht.

Die Rahmen sind aufgrund ihrer exakten Passform in den meisten Fällen nicht seitlich oder in Längsrichtung verschieblich. In wenigen Fällen lassen sich die Rahmen allerdings auch um 180° gedreht auf dem Dach positionieren, was dazu führen kann, dass der Ausschnitt nicht zwischen den Verstärkungsholmen liegt. Überprüfen Sie daher die Positionierung auch mit dem Produktbild bzw. der Zeichnung. Testen Sie außerdem ob die Innenabmessungen und besonders die Innenradien des Adapterrahmens mit ihrem Dachfenster übereinstimmen.

Anschließend kann der Adapterrahmen ideal als Anzeichenhilfe für den Dachausschnitt genutzt werden. Platzieren Sie hierfür den Rahmen an die gewünschte Montageposition und markieren Sie den Ausschnitt mit einem geeigneten Stift.

3. Der Dachausschnitt

Im nächsten Schritt wird der Ausschnitt in das Dach des Fahrzeuges gemacht. Beim Einbau ist eine wichtige Regel zu beachten – jeder Span, der nicht abgesaugt oder eingesammelt wird, wird später mindestens für eine Flugroststelle sorgen. Hier zahlt sich sorgfältiges und sauberes Arbeiten aus. Aus diesem Grund ist das öffnen des Daches mit einem Winkelschleifer zu vermeiden. Nutzen Sie besser eine Stichsäge oder einen Blechnibbler. Haben Sie ein GFK Hochdach o.Ä. ist dies entsprechend kein Problem.

  1. Abkleben des Daches: Empfehlenswert ist das Abkleben des Daches neben der geplanten Schnittkante zum Schutz des Lackes.
  2. Späne auffangen: Auf der Innenseite ist es Hilfreich einen Sack zum Auffangen der herunterfallenden Späne anzubringen. Dieser sollte nicht temperaturempfindlich sein, da die Späne sonst ein Loch hineinschmelzen. Dünne Müllsäcke reichen hier in der Regel nicht aus.
  3. Mittige Bohrung: Beginnen Sie mit einer mittigen Bohrung durch den geplanten Dachausschnitt. Überprüfen Sie erneut die richtige Positionierung und ausreichende Abstände zu den im Inneren verlaufenden Querholmen.
  4. Bohrungen an den Ecken: Bohren Sie in den jeweiligen Ecken ausreichend große Bohrungen zum Durchstecken des Trennwerkzeugs. Falls die Ecken nicht auf einer ebenen Fläche liegen, wählen Sie eine andere Stelle entlang des markierten Ausschnitts.
  5. Durchführung des Dachausschnitts: Führen Sie den Dachausschnitt entlang der markierten Kanten durch.
  6. Entgraten der Schnittkanten: Nach dem Ausschnitt sollten die Schnittkanten entgratet werden.
  7. Vorbereitung für Schraubenlöcher: Wenn das Dachfenster zusätzliche Löcher zur Befestigung mit durch das Dach gehenden Schrauben benötigt, bohren Sie diese vor und entgraten Sie diese.
  8. Grundierung oder Lackierung: Grundieren oder lackieren Sie die Schnittkanten, um Rost zu vermeiden.
  9. Trocknen des Rostschutzes: Warten Sie eine angemessene Zeit, damit der aufgetragene Rostschutz vollständig trocknen kann, bevor Sie mit dem nächsten Schritt fortfahren.

4. Dauerhaft dichter Einbau des Dachfensters mit Adapterrahmen

Im nächsten Schritt erfolgt die Montage des Adapterrahmens auf dem Dach, gefolgt von der Befestigung des Dachfensters auf dem Adapterrahmen. Das Gesamtpaket wird gemäß den Herstellervorgaben des Dachfensterherstellers fixiert. Um eine dauerhaft dichte Verbindung zu gewährleisten, müssen alle mit dem Dichtmittel in Kontakt kommenden Flächen sorgfältig gereinigt werden. Stellen Sie sicher, dass sämtliche Produktionsrückstände und Verschmutzungen vollständig entfernt werden.

  1. Reinigung der Kontaktflächen: Reinigen Sie gründlich alle Flächen, die mit dem Dichtmittel in Kontakt kommen, sowohl am Dach als auch am Adapterrahmen. Entfernen Sie jegliche Rückstände und Verschmutzungen.
  2. Auftragen des Dichtmittels: Tragen Sie das Dichtmittel ( Wir empfehlen Dekaseal 1512) auf. Bei einem 40x40cm Dachfenster wird empfohlen, grob 1/3 einer Kartusche zwischen Dach und Adapterrahmen aufzutragen. Für ein 70×50 Dachfenster sind es grob 2/3 einer Kartusche. Achten Sie darauf, eine ungefähr konstante Dichtmittelspur mittig aufzubringen.
  3. Anbringen des Adapterrahmens: Drücken Sie den Adapterrahmen auf das Dach. Das finale Andrücken erfolgt im Zuge der Befestigung des Fensters.
  4. Montage des Dachfensters: Wiederholen Sie das gleiche Vorgehen für die Montage des Dachfensters. Bei einem 40x40cm Fenster wird etwa 1/3 einer Kartusche Dichtmittel benötigt, bei einem 70x50cm Fenster sind es grob 2/3 einer Kartusche.

5. Befestigung des Dachfensters

Das Dachfenster ist stets nach Herstellervorgaben zu befestigen. Ein reines einkleben des Dachfensters ohne Verschraubung ist nicht zulässig und absolut zu vermeiden. Aktuell haben sich zwei verschiedene Systeme durchgesetzt

  1. Befestigung durch verklemmen/ verschrauben durch den bestehenden Dachausschnitt
  2. Verschraubung durch Bohrungen neben dem eigentlich Dachausschnitt

In Beiden Fällen empfiehlt sich ein Konterrahmen auf der Innenseite des Fahrzeuges. Diesen können Sie ebenfalls bei uns erwerben oder selber anfertigen. Bei Dachfenstern, welche in der Breite 50cm überschreiten ist zwingend ein Konterrahmen zu verwenden, der die Dachkrümmung berücksichtigt. Wird in diesem Fall ein massiver Rahmen ohne Berücksichtigung der Dachkrümmung verwendet, wird das Dach, der außenliegende Adapterrahmen und das Dachfenster durch den Konterrahmen in die Falsche Richtung gebogen und es wird zu Beschädigungen am Fenster oder Undichtigkeiten kommen.

Beim Festziehen des Dachfensters wird das großzügig aufgetragene Dichtmittel aus dem Dichtspalt teilweise hinausgepresst. Dies ist erwünscht und kann aufgrund der Eigenschaft des Dichtmittels Dekaseal 1512 mit sich selber abgetupft werden. Wird überall Dichtmittel hinausgepresst kann davon ausgegangen werden, dass im gesamten Dichtspalt ausreichend Dichtmittel vorhanden ist und so die Dichtigkeit langfristig gewährleistet ist.

Beim Verbau eines Dachfensters, welches mittels Schrauben von der Außenseite des Fahrzeuges festgeschraubt wird, empfehlen wir auch in die vorgebohrten Löcher eine großzügige Menge Dichtmittel einzubringen bevor mit nicht rostenden Schrauben ausreichender Länge das Dachfenster mit dem Innenrahmen verschraubt wird. Beachten Sie hierbei die Drehmomentvorgaben nach Hersteller oder falls diese nicht angegeben sind verschrauben Sie das Dachfenster vorsichtig mit dem Innenrahmen.

6. Abschluss

Abgeschlossen wird der Dachfenstereinbau durch die Montage der Innenverkleidung nach Herstellervorgabe des Dachfensterherstellers.